Only look - do not touch! ;-)
logo

Flat Tyre, First Model & Photographers’ Meeting

Deutsche Version weiter unten!

Shortly after our today’s departure from Otjiwarongo we have a flat tyre. Here in Namibia a very common incident you should expect more than one time on a three weeks tour. However, we needed some tries and two car jacks until we were able to lift our Toyota Hilux enough to change the tyre – and it was only possible after draining some air from the spare wheel.
Shortly after 1pm, we pick up our model Martha in Windhoek, I originally booked for a free work, but now stands on top of our model list for the upcoming calendar shooting for the marble company BC Stone to the benefit of Namibia Kinderhilfe e.V. This organisation was founded by my friend and pizza baker Mark who can be seen on the picture of our puncture in very important position. ­čÖé As a big fan of Namibia who lived here for four years, Mark has good knowledge of this country and is a big help when planning and doing a journey to Namibia – but less regarding practical work like tyre changing…. ­čśë
If you will ever stray in Rehau, a small town in northern Bavaria, you should desperately go to his Pizzeria “Feuerstein” in the town center and have lunch or dinner there. On the order form for your pizza, there is a special point beside common pizza ingredients like tomatoes, ham or rucola that is called “Donation Namibia Kinderhilfe”.
Quickly visiting the grocery, having lunch while the car hire company repairs the tyre and then off to Christian Goltz, a local photographer who I got to know via Internet while planning my trip to Namibia and who told me to contact Martha for modelling. He lives very solitary approx. 100 km east of Windhoek at the edge of the Kalahari, why we need to arrive before it’s getting dark. We manage it just in time. He tells us that there sometimes a leopard is looking through the window and scorpions come into the bedroom. After a funny barbecue grill with Miley, Martha, Christian, Udo, Mark and myself, we go to bed at 11pm – respectively into the roof top tent.


Kurz nach unserer Abreise aus Otjiwarongo platzt uns heute ein Reifen. In Namibia an sich ein v├Âllig normaler Vorfall, mit dem man auf einer dreiw├Âchigen Tour durchaus mitunter mehr als einmal rechnen sollte. Allerdings hat es etliche Versuche und zwei Wagenheber ben├Âtigt, bis wir unseren Toyota Hilux soweit angehoben bekamen, dass wir das Ersatzrad montieren konnten – und das auch erst nach vorherigem Ablassen von Luft. Kurz nach 13 Uhr holen wir unser Model Martha aus Windhoek ab, das ich urspr├╝nglich f├╝r eine freie Arbeit gebucht hatte, jetzt aber ganz oben auf unserer Modelliste f├╝r das anstehende Kalendershooting der Marmorgesellschaft BC Stone zugunsten des Vereins “Namibia Kinderhilfe e.V.” steht. Dieser Verein wurde von meinem Freund und Pizzab├Ącker Mark gegr├╝ndet, der hier auf dem Foto mit der Reifenpanne in wichtiger Position zu sehen ist. ­čÖé Als gro├čer Namibiafan, der selbst vier Jahre hier gelebt hat, ist Mark ein sehr guter Kenner dieses Landes und eine gro├če Hilfe bei der Planung und Durchf├╝hrung von Reisen nach Namibia – allerdings weniger bei praktischen Arbeiten wie Reifenwechseln…. ­čśë Wer sich einmal in das ├ľrtchen Rehau verirren sollte, sollte unbedingt in seiner Pizzeria “Feuerstein” in der Ortsmitte Halt machen und sich dort ein Mittag- oder Abendessen g├Ânnen. Auf dem Zettel zum Ankreuzen des Pizzabelages findet sich neben den ├╝blichen Zutaten wie Tomaten, Schinken oder Rucola ├╝brigens auch ein Punkt “Spende Namibia Kinderhlfe”.
Schnell noch eingekauft, gegessen und den kaputten Reifen bei der Autovermietung gegen einen intakten umgetauscht und dann z├╝gig weiter zu Christian Goltz, einem lokalen Fotografen, den ich w├Ąhrend der Planungen meiner Reise ├╝ber das Internet kennengelernt und der mir Martha vermittelt hatte. Er wohnt sehr einsam ca. 100 km entfernt von Windhoek am Rande der Kalahari, weswegen wir unbedingt vor Einbruch der Dunkelheit ankommen m├╝ssen, was wir gerade so schaffen. Er erz├Ąhlt uns, dass hier schon mal nachts ein Leopard zum Fenster herein guckt und Skorpione auch gern ins Schlafzimmer kommen. Nach einem lustigen Grillabend mit Miley, Martha, Christian, Udo, Mark und mir geht es 23 Uhr ins Bett – bzw. Dachzelt.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.